Aktuelles

Foto: Horst Haas

Brand im Fachpflegeheim

Liebe Besucher*innen unserer Homepage,


aus den Medien haben Sie wahrscheinlich erfahren, dass es in einer unserer Einrichtungen, dem Fachpflegeheim in der Oberlinstraße, am Dienstag, den 17.01.2023 zu einem Brandereignis kam, durch das drei unserer Bewohner*innen ums Leben kamen. Wir sind sehr betroffen und tief traurig über dieses tragische Unglück. 
Wir haben in dieser Situation zunächst von den Einsatzkräften der Feuerwehr, der Rettungsdienste und der Polizei in der akuten Situation große und hochprofessionelle Unterstützung erfahren und wollen allen Helfern dafür danken, dass sie noch Schlimmeres verhütet haben. Auch für die Unterstützung durch die politischen Funktionsträger Herrn Minister Lucha, Herrn Regierungspräsident Tappeser, Herrn Landrat Dr. Fiedler und Herrn Oberbürgermeister Keck danken wir sehr. Herr Keck und Herr Dr. Fiedler haben uns bereits am Brandabend unterstützt und auch am Folgetag an einer gemeinsamen kurzfristigen Zusammenkunft und Pressekonferenz teilgenommen (s. Bild).
Wir danken Herrn Minister Lucha nicht nur für seine Anteilnahme und spontane Unterstützung sondern auch für seine Ausführungen zu den Grundsätzen der sozialpsychiatrischen Versorgung, die wir in der GP.rt unserer Arbeit zugrunde legen und für seinen Dank an die Mitarbeitenden, die gemäß dem Normalitätsprinzip versuchen, psychisch kranke Menschen in ihren Hilfebedarfen so zu unterstützen, dass sie ein weitgehend unbeeinträchtigtes und am Leben der Allgemeinheit orientiertes Leben führen können. Wir danken auch den Aufsichtsbehörden von Stadt und Landkreis, dass sie in ihren Stellungnahmen bestätigt haben, dass in der betroffenen Einrichtung alle Regularien des vorbeugenden Brandschutzes eingehalten wurden. 
Vor allem aber danken wir unseren Mitarbeitenden, die in der aktuellen kritischen Situation aber auch jetzt in den Tagen danach mit hohem Engagement und großer Professionalität trotz der tiefgreifenden eigenen Betroffenheit, die Begleitung und Betreuung unserer Klient*innen fortführen.
Wir bitten um Verständnis, dass möglicherweise an der einen oder anderen Stelle in den nächsten Tagen und Wochen die üblichen Abläufe etwas verzögert sind.
Wir danken an dieser Stelle auch für die zahlreichen Rückmeldungen aus der Nachbarschaft und aus der Bevölkerung, die uns in unserer Arbeit bestätigen und unterstützen.

Prof. Dr. Gerhard Längle    Christian Freisem    Bernd Haustein        Ronald Hensel
Geschäftsführer                 Geschäftsführer      Betriebsleitung         Betriebsleitung